Wissen | News > Detail

Kommission SIA 268 «Glasbau»

Publikation von SIA-Merkblatt 2057 «Glasbau» in Vorbereitung

Die Normenkommission SIA 268 arbeitet nach wie vor intensiv an der ersten nationalen Bemessungsgrundlage für den Bauwerkstoff Glas. Die öffentliche Vernehmlassung lief Mitte Juli 2020 ab. Zurzeit werden die eingegangenen Kommentare geprüft. Die überarbeitete Version des Merkblatts muss anschliessend durch verschiedene Instanzen des SIA genehmigt werden, bevor sie veröffentlicht werden kann. Der genaue Publikationstermin des neuen Merkblatts SIA 2057 «Glasbau» kann zurzeit noch nicht genannt werden.

Wozu braucht es das Merkblatt 2057 «Glasbau»?
Ein Eurocode als europäische Bemessungsgrundlage für Glas könnte frühestens 2025 publiziert werden und wird nur als grober Rahmen dienen. Es braucht deshalb nationale Anwendungsdokumente für eine einfache und sichere Bemessung. Das Merkblatt 2057 kann die Funktion eines nationalen Anhangs übernehmen und den Grossteil der Anwendungen in der Schweiz abdecken. Es wurde Eurocode-kompatibel erstellt und widerspiegelt den neusten Stand der Technik. Das Merkblatt 2057 soll jedoch kein «Kochbuch» sein und weiterhin genügend Freiraum für Planung und Innovation bieten.

Was wird neu?
Neben den bekannten Nachweisen der Tragsicherheit und Gebrauchstauglichkeit, sind für den nichtduktilen Baustoff Glas auch Nachweise für den gebrochenen Zustand nötig. Diese können rechnerisch oder mit Versuchen erbracht werden. Je nach Glasanwendung wird dieser Nachweis nicht mehr rein rechnerisch erbracht werden können. Bei begehbaren Gläsern beispielsweise wird 3-fach VSG zum Einsatz kommen oder der Nachweis wird mit entsprechenden Versuchen erbracht werden müssen.

Gemäss Rückmeldung aus der SIA-Kommission ist man sich der grossen Verantwortung bewusst und wägt bei jedem Textabschnitt ab, ob die Balance zwischen Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Ökologie gegeben ist.

Vorgesehen ist, dass das Merkblatt 2057 später in eine Norm überführt und in der Tragwerksnormenreihe (SIA 260 ff) eingeordnet wird.

 

Bild: www.pexels.com